Change Tools für

Creative Democracy

Ziel des Projektes Creative Democracy ist es, innovative demokratiepädagogische Change-Tools zu entdecken, zu erproben und zu entwickeln, die es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, die Demokratie als Gesellschafts- und Herrschaftsform hinsichtlich ihrer Zukunftsinteressen mit zu gestalten. Hier findet Ihr Möglichkeiten, die Euch in Eurem Engagement für eine bessere Zukunft unterstützen können. Sie tragen zu einer Creative Democracy bei, weil sie Mitbestimmungsmöglichkeiten und Formen direkter Demokratie in der Schule fördern und unterstützen. Sie unterstützen Euch dabei, gesellschaftlich und politisch Einfluss nehmen zu können.

01

JUST COMMUNITY

Alle Mitglieder der Schule übernehmen Verantwortung dafür, wie das Schulleben gestaltet werden soll. Jedes Mitglied der Schulgesellschaft kann dabei seine Meinung sagen, mitdiskutieren und teilhaben. In einer Just Community-Schule sind Schüler*innen und Lehrer*innen gleichberechtigt.

02

Design Thinking

Alle Einfälle sind erlaubt! Design Thinking ist ein kreativer Prozess. Alle bringen ihre Ideen, Wünsche und Bedürfnisse ein. Im Laufe des Design Thinking-Prozess sammelt und besprecht ihr also viele neue Ideen, probiert verschiedene aus und entscheidet euch am Schluss gemeinsam für eine!

03

BARCAMPS

Die Teilnehmer*innen bestimmen die Inhalte und das Programm des Barcamps – ohne vorher festgelegte Tagesordnung. So werden kreative Prozesse gestartet!

04

SYSTEMISCHES KONSENSIEREN

Wie geht nachhaltige demokratische Entscheidungsfindung. Das Systemische Konsensieren möchte dabei unterstützen Entscheidungen zu finden, mit denen Alle zufrieden sind.

05

DELIBERATIONSFOREN

Deliberation hat zum Ziel, dass Menschen mit unterschiedlichen Meinungen nicht längergegeneinander diskutieren. Stattdessen verstehen sie sich als ein Team, das in einem fairen Gespräch gemeinsame Lernerfahrungen macht und kooperativ Entscheidungen zu treffen.

Was ist eigentlich Deliberation?

Über diese Frage konnten wir mit Anna-Lilja Edelstein und Ulrike Kahn sprechen.

Anna-Lilja ist Sozial- und Interkulturelle Pädagogin. Sie engagiert sich für demokratische Schulentwicklung und gegen Rassismus und Antisemitismus.

Ulrike war begeisterte Lehrerin, tätig im Fortbildungsinstitut Lisum Berlin-Brandenburg und ist Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand der DeGeDe. Sie engagiert sich für eine demokratische Schul- und Lernkultur.

Schaut Euch die Videokonferenz mit den beiden Expertinnen an. Hier erfahrt Ihr mehr darüber, wie Deliberationsforen an Eurer Schule gestaltet werden können:

06

AUSHANDLUNGSPROZESSE

Aushandlungsprozesse ermöglichen es Euch, dass Alle direkt-demokratisch an der Entwicklung Eurer Schule teilhaben können und gemeinsam Herausforderungen erkannt und bewältigt werden können – in und außerhalb der Schule.

07

OPEN SPACE

Open Space eröffnet Euch einen freien Rahmen, ihre Themen, Fragen, Probleme und vor allem Wünsche einbringen zu können. Das Besondere des Open Space ist es, dass vorher keine Referent*innen im Sinne inhaltlicher Verantwortung bestimmt werden und es keine festgelegte thematische Tagesordnung gibt.

08

DEMOKRATIEPÄDAGOGISCHER KLASSENRAT

Der Klassenrat gibt euch Zeit gemeinsam Ideen zu entwickeln, wie ihr Schule, Gesellschaft und Politik mitgestalten möchtet und könnt. Hierzu sind alle Teilnehmer*innen – Schüler*innen und Lehrer*innen – gleichberechtigt.

09

PROJECT CITIZEN

Im Project Citizenentdeckt ihr kommunale, gesellschaftliche und politische Probleme, die euch und für andere beschäftigen. Was soll anders; was soll besser werden? Ihr einigt euch auf eine bislang ungelöste Herausforderung, mit der ihr euch beschäftigen möchtet. Ihr fordert die zuständigen Politiker*innen und Institutionen mit euren Fragen und Lösungsvorschlägen heraus!

10

Zukunftswerkstatt

In der Zukunftswerkstatt könnt ihr gemeinsam mit allen – gleichberechtigten – Teilnehmer*innen kreative und fantasievolle Lösungen für schulische, gesellschaftliche und politische Probleme entwickeln. Die Zukunftswerkstatt lebt davon, dass alle Teilnehmer*innen als Expert*innen anerkannt und wertgeschätzt werden.